Pharmakogenetik

Mit der genetischen Diagnostik zur individualisierten Arzneimitteltherapie und verbesserten Medikamentenwirkung

Die individuell unterschiedliche Verträglichkeit eines verabreichten Medikaments ist für den für die Medikamententherapie (Pharmakotherapie) verantwortlichen Arzt eine alltägliche Herausforderung. So können bei einigen Patienten mit der Gabe eines bestimmten Medikamentes Wirkungen auf den Krankheitsverlauf erzielt werden, bei anderen hingegen zeigt die Therapie keinen Erfolg, oder es kommt sogar zum Auftreten von so genannten „Nebenwirkungen“, die korrekt als „unerwünschte Arzneimittelwirkungen“ (UAW) bezeichnet werden.

Ursachen für eine Medikamentenunverträglichkeit können Alter, Ernährungsgewohnheiten, gesundheitliche Verfassung, Umwelteinflüsse und begleitende therapeutische Maßnahmen sein. Außerdem spielen genetische Unterschiede des Menschen eine weitere wesentliche Rolle für das Auftreten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen.

Ziel einer Untersuchung solcher genetischer Faktoren ist es daher, mit dem Wissen über die bei einer Person vorhandene genetische Disposition eine Medikamententherapie individuell in Art und Dosis anzupassen. Die mangelnde Wirksamkeit eines Arzneimittels und unerwünschte Nebenwirkungen sollen so möglichst ausgeschlossen werden.
 

Arzneistoffe, bei deren Anwendung eine pharmakogenetische Untersuchung sinnvoll sein kann:


Medikamentengruppe
 

Wirkstoff (Auswahl)
 

Gen
 
Antiasthmatika Salbutamol ADRB2
Antidepressiva Fluoxetin
Moclobemid
Amitryptilin
CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6
CYP2D6
CYP2C19
Analgetika / Antitussiva Phenacetin, Paracetamol
Codein
Diclofenac, Ibuprofen
CYP1A2
CYP2D6
CYP2C9
Antiarrhythmika Encainid
Procainamid
Theophyllin
CYP2D6
NAT2
CYP1A2
Antidiabetika Glibenclamid, Tolbutamid, Troglitazon CYP2C9
Antiepileptika Phenobarbital, Phenytoin CYP2C9
Diuretika Torasemid, Tienilinsaure CYP2C19
Hämostase Clopidogrel
Marcumar, Phenprocoumon, S-Warfarin
CYP2C19, ABCB1, PON1
CYP2C9, VKORC1
Hormone endogene u. exogene Catechole, L-Dopa
Estrogen
Tamoxifen
COMT-Genotypisierung (p.Val158Met)
CYP2C19, CYP2C9, CYP3A4, CYP3A5, SULT1A1, UGT2B15
Neuroleptika Haloperidol, Clozapin CYP2D6
Protonenpumpenhemmer Omeprazol, Lansoprazol, Pantoprazol CYP2C19
Psychostimulantien Coffein CYP1A2
Statine Fluvastatin, Simvastatin CYP2C9, SLCO1B1, CYP3A4
Tranquillanzien Diazepam CYP2C19
Xenobiotika, Giftstoffe Xenobiotika, cancerogene Stoffe GST
Zytostatika 5-FU, Capecitabin
Azathioprin, 6-Mercaptopurin, 6-Thioguanin
Irinotecan
DPD
TPMT

UGT1A1

Zytostatika / Bioverfügbarkeit Arzneimittel Digoxine, Anthracycline, Taxane, Vincaalkaloide ABCB1 (alte Bezeichnung MDR1)

 

Bei der Auswahl der richtigen Analyse sind wir Ihnen gerne behilflich.

Wenn Sie Informationen zu Ihren genetischen Varianten und Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten erhalten möchten, kann es sinnvoll sein, PGS einzusetzen.

Sie können dies hier veranlassen oder einzelne Module von PGS, wie z.B. „PGS.pharma“ in Begleitung Ihres Arztes anfordern.

Adressen von bereits assoziierten Partner-Ärzten erhalten Sie hier.

Für weitere Informationen hierzu stehen wir Ihnen auch unter folgender Telefonnummer zur Verfügung:

069 - 530 84 37 – 0

Pharmakogenetische Untersuchungen (alphabetisch):

  • Angiotensin 1 Converting Enzym (ACE) Insertions-/Deletionspolymorphismus
  • Angiotensin Rezeptor 1 (AGTR1)
  • BCHE-Genotypisierung
  • Beta-2-Adrenozeptoragonist
    • ADRB2-Genotypisierung
  • Clopidogrel-Resistenz
    • ABCB1
    • CYP2C19
    • PON1
  • COMT-Genotypisierung (p.Val158Met)
  • Cytochrom P450-Genotypisierung
    • CYP1A1
    • CYP1A2
    • CYP3A4
    • CYP3A5
    • CYP2C8
    • CYP2D6
    • CYP2C9
    • CYP2C19
    • SULT1A1
    • UGT2B15
  • DPD Mangel (Exon 14 Skipping, 5-FU-Toxizität)
  • Glucose-6-Phosphatdehydrogenase-Mangel (G6PD)
  • Glutathione S-transferase (GST-Genotypisierung)
    • GST M1
    • GST P1
    • GST T1
  • MTHFR (c.665C>T Polymorphismus)
  • Multidrug Resistenz (MDR1-Genotpyisierung)
  • N-acetyltransferase (NAT2-Genotypisierung)
  • SULT1A1-Genotypisierung
  • Thiopurine-S-methyltransferase (TPMT-Genotypisierung)
  • UGT1A1-Genotypisierung (c.-40TAins/del)
  • VKORC1-Genotypisierung

 

Literatur

(1) Meisel C, Gerloff T, Kirchheiner J, Mrozikiewicz PM, Niewinski P, Brockmoller J and Roots I Implications of pharmacogenetics for individualizing drug treatment and for study design. J. Mol. Med. 81:154–167 (2003)
(2) Schulz T, Degen G, Foth H, Kahl R, Kramer P-J, Lilienblum W, Schrenk D, Schweinfurth H. Zur Bedeutung von genetischen Polymorphismen von Fremdstoff-metabolisierenden Enzymen in der Toxikologie. Stellungnahme der Beratungskommission der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT). Umweltmed. Forsch. Prax. 7(4):232-246 (2002)
(3) Daly AK Pharmacogenetics of the major polymorphic metabolizing enzymes. Fundamental & Clinical Pharmacology 17:27-41 (2003)
(4) Mattison LK, Soong R and Diasio RB. Implications of dihydropyrimidine dehydrogenase on 5-fluorouracil pharmacogenetics and pharmacogenomics. Pharmacogenomics 3(4):485-492 (2002)
(5) Van Kuilenburg ABP, Haasjes J, Richel DJ, Zoetekouw L, Van Lenthe H, De Abreu RA, Maring JG, Vreken P, and van Gennip AH. Clinical Implications of Dihydropyrimidine Dehydrogenase (DPD) Deficiency in Patients with Severe 5-Fluorouracil-associated Toxicity: Identification of New Mutations in the DPD Gene. Clinical Cancer Research Vol. 6:4705-4712 (2000)
(6) Morel A, Boisdron-Celle M, Fey L, Soulie P, Craipeau MC, Traore S, and Gamelin E. Clinical relevance of different dihydropyrimidine dehydrogenase gene single nucleotide polymorphisms on 5-fluorouracil tolerance. Mol. Cancer Ther. 5(11):2895-2904 (2006)
(7) Schwab M, Marx C, Zanger UM, Eichelbaum M. Pharmakogenetik der Zytochrom-P-450-Enzyme. Bedeutung für Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten. Deutsches Ärzteblatt, Jg. 99, Heft 8:A497-A504 (2002)
(8) Hersberger M, Rentsch KM. Cytochrom P450 2D6: vom Genotyp zur Dosis-Anpassung. Schweiz. Med. Forum Nr. 48:1158- 1161 (2002)